Rede vom X*CSD 2016

Als der X*CSD uns einlud eine Rede zu halten, haben wir allen Ratten auf der ganzen Welt Bescheid gegeben.
Eigentlich sollte eine ganz andere Ratte als ich hier diesen Beitrag halten, aber:

  • eine Ratte, die gerne etwas gesagt hätte steckt in einem sibirischen Kanalrohr fest. Sie ist Trans* und darf deshalb per Gesetz in Russland kein Kraftfahrzeug mehr fahren.
  • eine ganze Gruppe von Ratten konnte nicht kommen, weil hier so viele Bullen sind und sie keinen Ausweis vorzeigen können, weil sich ihre Vornamensänderung mal wieder verzögert hat, sie aus anderen Gründen keinen Ausweis vorzeigen wollen oder können oder sie gar keinen Ausweis oder Aufenthaltsstatus haben.
  • Einer Ratte war es zu peinlich auf die Bühne zu kommen, weil sie sich eingepullert hat, weil sie nie weiß welches binärgeschlechtliche Klo sie benutzen kann, ohne Ärger zu bekommen.
  • Eine Ratte konnte nicht kommen, weil der Aufzug an der U-Bahn mal wieder defekt ist, und sie mit ihrem E-Rolli nicht die Treppen hinunter kommt.
  • Eine Ratte, die nicht aus einem Land der sogenannten ‚ersten Welt‘ kommt, hängt immer noch in der Flughafenkontrolle fest.
  • Viele Ratten konnten sich die Fahrt hier her nicht leisten.
  • Diverse Ratten hatten andere interne oder externe Mobilitätsbarrieren und konnten deshalb auch nicht kommen.
  • Einige Ratten trauen sich nicht auf die Bühne, weil sie nicht den Körpernormierungen, die als attraktiv gelten, entsprechen.
  • Eine Ratte fand keinen Babysitter.
  • Einige Ratten haben Depressionen und haben es nicht aus dem Haus geschafft.
  • Einige andere Ratten kümmern sich um die depressiven Ratten und können deshalb nicht hier sein.
  • Einigen Ratten ist der X*CSD zu politisch, anderen zu unpolitisch und für einige hat er nicht die richtige Politik, daher sind die auch nicht hier.
  • Einige Ratten müssen arbeiten, in Lohnarbeit, Schichtarbeit, Sexarbeit, Projektarbeit, Carearbeit oder im politischen Kampf
  • Einige trauten sich nicht die Rede hier zu halten oder auch nicht her zu kommen, da in ihren Herkunftsländern Homosexualität verboten ist oder sie familiäre oder berufliche Probleme haben und sie bei all den fotografierenden Menschen Angst haben über das Internet geoutet zu werden.
  • Eine Ratte kann nicht hier sprechen, da gerade ihre Wohnung geräumt wird, andere Ratten sind nicht hier, weil sie sie unterstützen.
  • Viele Ratten fühlten sich nicht redegewandt genug oder zu ungebildet und hatten Angst hier etwas Falsches zu sagen.
  • Einige haben sich nicht getraut zu sprechen oder wollten nicht, da sie selbst auf dem Kreuzberger CSDs anti-semitische oder islamophobe oder rassistische oder transphobe oder sexistische oder anderweitig diskriminierende Erfahrungen machen mussten.
  • Eine Ratte macht gerade Sexarbeit um sich die Prep zu finanzieren. Ihre Freundin hockt zuhause und denkt darüber nach, ob die Prep für sie das Richtige ist. Sie ist mit den bisherigen Informationen darüber unzufrieden und findet es ungerecht, dass die Prep nicht von den Kassen finanziert wird und somit nur für Reiche Ratten Schutz bieten würde.
  • Drei weitere Ratten sitzen im Victoria-Louise-Krankenhaus und warten auf die Pep
  • Eine Ratte war zu traurig zum Kommen, da ihr Date gestern platze, weil der nur ohne Gummi ficken wollte, sie das aber nicht möchte.
  • Eine Ratte sollte hier sprechen, musste aber gestern im Partysumpf Berlins versacken und hat uns ohnehin schon drei Mal versetzt, braucht das Feiern aber für ihre Seelenhygiene.
  • Eine Ratte hatten wir eingeladen, aber wir müssen befürchten, das sie nicht mehr lebt. Wir haben nichts mehr gehört und wissen nicht ob sie im Mittelmeer ertrunken ist, vielleicht doch noch in irgendeinem Grenzcamp festhängt oder gar an der Syrisch-Türkischen Grenze erschossen wurde.
  • Eine andere Ratte, die hier sprechen wollte ist letzte Woche an einer illegalisierten Abtreibung gestorben, eine weitere, weil sie keinen Zugang zu medizinischer Versorgung hat.
  • Eine Ratte nutzt gerade ihre Staatsbürgerschaft um diese einer anderen durch eine eingetragene Lebenspartnerschaft zu ermöglichen.

Ich hatte mir letztens das Bein gebrochen, was dazu führte, dass ich in Berlin fest steckte und ich dadurch jetzt das Privileg habe hier sein zu dürfen und diese Rede zu halten. Allerdings haben wir nur vier Minuten Zeit bekommen. Und alles was ich jetzt noch sagen wollte finde ich zu verkürzt und ich bin gegen Verkürzungen. Ich bin für Verlängerungen.

 

 

When the X*CSD invited us for a speech, we contacted all of our fellow rats on the entire planet.
So, actually some other rat, instead of me, was supposed to speak here. But:

  • one rat, who would have loved to speak here is sitting in some Siberian sewer pipe and can’t get away from there. She is trans* and, according to Russian laws, there for not allowed to drive a car.
  • a whole group of rats couldn’t come, because there are so many cops around. They cannot show their IDs, because the court has still not changed their first names yet, or because of many other reasons why they cannot or do not want to show their Ids, or they don’t even have an ID or they are not having a residence authorization.
  • One rat was too embarrassed to come on stage, she wetted her pants, because she never knows which toilet she can use without getting into any trouble.
  • Another rat couldn’t be here, because the lift of the elevator is broken again, and she can’t manage the stairs with her electric wheelchair.
  • One rat, who is from a country that is not part of the so called ‚first world‘, is still stuck at the border control of the airport.
  • Many rats couldn’t come, because they couldn’t afford travelling to Berlin.
  • Several rats had other external or internal struggles, which kept them from being here.
  • Some rats were afraid to speak on stage, because their bodies don’t match the norms that are considered as being attractive.
  • One rat couldn’t find a babysitter.
  • Some rats are having depressions and didn’t manage to leave the house.
  • Some other rats can’t be here, because they are taking care of the depressed ones.
  • Some rats find the X*CSD too political, others not political enough and some say that it is not having the right politic issues for them. That’s why all of those are not here either.
  • Some rats have to work right now, doing hired labour, shift work, sex work, working on projects, home care, taking care of others or struggling in a political fight.
  • Some were afraid to speak here or even too afraid to join the parade, because homosexuality is illegal in their home countries; or because they are having problems within their families or jobs. And with all the cameras here and the internet, they are afraid they will be forced into being outed as gay.
  • One rat cannot speak here, because she is being evicted from her home right in this moment, other rats are not here to support her.
  • A lot of rats believe they are not eloquent or not educated enough to speak here, and they were afraid to say something wrong.
  • Some were afraid to speak or didn’t want to, because in the past, even on the Kreuzberger CSD, they’ve had anti-semitic, anti-muslim or rassist or transphobic or sexist or other discriminating experiences.
  • One rat is busy doing sex work right now, to finance her Prep treatment. Her partner is sitting at home, wondering if she would like to take Prep too. She is not pleased with the informations about Prep you can get so far and that the health insurances aren’t paying for it. So that kind of HIV protection is just available for people who can afford it.
  • Three other rats are just sitting at Victoria-Louise-Krankenhaus, waiting for their Pep
  • One rat was too sad to come here today, because her date last night just did not want to have sex without a condom and just left, after she did not want to do that.
  • One rat partied really hard last night and just did not show up today. It is about the third time this has happened, but she needs to go clubbing for her emotional stability.
  • We’ve invited one rat to speak here, but we are afraid, that she is not alive any more. We did not hear anything of her and we don’t know, if she was drowned in the Mediterranean Sea or maybe she is stuck in some border camp, or maybe she got shot at the Turkish-Syrian border.
  • Another rat who wanted to speak here, passed away last week after having an illegal abortion, another one died because she did not have access to medical treatment.
  • Another one is just using her citizenship right now to share it with someone else by marrying her.

    Recently I broke my leg, that caused me being stuck in Berlin. So now I am having the privilege to speak to you now. But we’ve only got four minutes for this. And everything that I would have to say right now would be too abbreviated. And I am against reductions. I am for extensions.

Zurück